Rückblick: die 1. Woche

Hallo Zusammen,

meine 1. Woche ist schon vorbei! Wie schon im letzten Beitrag beschrieben, habe ich mich die ganze Woche im Support-Bereich aufgehalten. Anfangs habe ich zugeguckt und mir wurde erklärt, welche verschiedenen Probleme die Kunden haben. Hier kann es zum Beispiel auch einmal vorkommen, dass ein Kunde nicht weiß, wie er einen Screenshot erstellt. Durch solche kleinen Supportanfragen hat der Mitarbeiter, neben dem ich saß, mal eben 250 offene E-Mails.

Hier sind zwei Fotos von dem Gebäude:

 

 

 

 

 

 

 

Meine Aufgabe war es, die internen deutschen Artikel mit den möglichen Problemlösungen zu überprüfen, Rechtschreib- und Grammatikfehler zu finden und diese zu korrigieren. Mir wurden außerdem einige Fotobearbeitungsprogramme gezeigt und wie man in Word einen Hyperlink erstellt.

Zu der Arbeitsweise sind mir ganz viele Unterschiede zu der in Deutschland aufgefallen: Alle Mitarbeiter arbeiten mit Laptops (nicht mit feststehenden PCs) und haben die Möglichkeit, Homeoffice zu machen, wenn dies abgesprochen wurde. Hierbei ist es egal, in welcher Abteilung sich der Mitarbeiter befindet und welche Aufgaben er übernimmt. Dies ist in Deutschland glaube ich nicht in allen Unternehmen üblich.

Insgesamt ist die Atmosphäre sehr entspannt und es gibt viele Freiheiten. Eine der Angestellten bringt regelmäßig etwas Gebackenes mit, um den anderen einen Gefallen zu tun.

Außerdem sagt kein Mitarbeiter Bescheid, wenn er Pause macht und wenn jemand zu spät kommt, scheint das selten ein Problem zu sein.

In meiner zweiten Woche werde ich einen Einblick in einen anderen Bereich erhalten.

Bis zum nächsten Bericht!

Liebe Grüße

Maren

 

 

2 Gedanken zu „Rückblick: die 1. Woche

  1. Nick Denis

    Hallo Maren,

    was halten Sie davon, Laptops anstatt fester Rechner zu benutzen? Ist die Anzahl der Personen pro Büro auch anders, als Sie es kennen?

    Viele Grüße
    Nick Denis

    Antworten
    1. Maren Döller

      Hallo Herr Denis,

      ich denke Laptops sind zum Arbeiten nicht schlecht. Man hat damit auch die Freiheit, sich einmal auf eine Couch oder auf den Balkon zu setzen. Das machen auch viele Mitarbeiter während der Arbeit. Oder man kann mit dem Laptop zu einem Kollegen gehen und eben etwas zeigen.

      Ja, dort sind nur Großraumbüros! Zwar hat jeder genug Platz aber wenn 20 Leute in einem offenen Raum verteilt sitzen und jeder Geräusche macht, ist es schwerer, sich zu konzentrieren.

      Viele Grüße
      Maren

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*