Neue Erfahrungen im HEMA

Nachdem die ersten 2 Tage der 2. Woche relativ ruhig verlieren, gab es an den nächsten Tagen um Einiges mehr zu tun. Wie jede Woche musste ich wieder die ankommenden Waren einräumen, den Bestand von vorhandener Wäre ermitteln und ggf. nachfüllen. Ich habe meine Arbeit wieder etwas zügiger vollendet als normalerweise, da ich dieses Mal durchgehend einen PDA zur Verfügung hatte. Trotzdessen, dass ich im Besitz des PDAs war, konnte ich dennoch viele der Waren selber einräumen, da ich mir diese zuvor eingeprägt hatte. Es sind meist die selben oder ähnliche Waren und da diese gut sortiert zusammen liegen kann man sich die Plätze erschließen. Aber es gibt auch manchmal Waren, die von Kunden falsch zurückgeräumt worden sind und somit an der falschen Stelle waren. Die kann man dann anhand des PDAs an die richtige Stelle bringen und so Stress mit den Kunden vermeiden, die wohl was anderes bezahlen mussten als das was da steht! Auf jeden Fall war ich früher fertig und ich wurde zum ersten Mal in die erste Etage geschickt, zu der Metzgerei bzw. der Lebensmittelbereich des HEMAs. Dort musste ich Lebensmittelbestände ermitteln und falls abgelaufene Produkte dabei waren, musste ich diese aussortieren. Neue Waren die rein kamen musste ich ebenfalls nachfüllen und so machte ich mich auch mit diesem Teil des HEMAs vertraut. Lebensmittel, die zu viel sind, werden in einem Lager aufbewahrt, wo sie bei Bedarf wieder rausgeholt werden um die frische des Produktes zu bewahren. Nachdem ich fertig war musste ich dann die Kisten in das Lager bringen, wo die Kisten bei Bedarf wieder benutzt werden können.

Auch wenn es eher routinemäßig herging, hat mir die Zeit im Lebensmittelbereich des HEMAs gefallen und es war eine tolle Erfahrung mal zu sehen, was das HEMA außer Elektronik und Schreibwaren sonst noch zu bieten hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*