Archiv für den Monat: April 2022

Halbzeit

Willkommen zurück,

weitere zwei Wochen sind vergangen und wir haben die Halbzeit überschritten. Vergangene Woche habe ich kurzfristig in der Schweiz bei einem Lieferanten verbracht. Mit Anblick auf dem Bodensee habe ich mich fast heimisch gefühlt, denn so nah war ich seit zwei Monaten nicht mehr an Deutschland.

Vor meiner Reise in die Schweiz habe ich die freien Ostertage genutzt und die örtlichen ToDos abgearbeitet. Ich war in der lokalen Kunstausstellung, im heimischen Fußballstadion, in verschiedenen Restaurants und im National Park von Cantabria. Ebenfalls habe ich in zwei Wochen einen Aufenthalt in Madrid geplant. Über Airbnb war es mir möglich, nicht nur eine Unterkunft zu finden, sondern auch direkt diverse Aktivitäten zu buchen.

Zusätzlich habe ich eins der Kochvideos, die wir alle sehen und abspeichern und nie selber machen, tatsächlich selbst ausprobiert. Resultat: War positiv überraschst, wie lecker es war.

Die Zeit vergeht extrem schnell und von daher werde ich die restlichen 5 Wochen versuchen, den Fokus auf meine Aufgaben zu legen und diese so weit wie möglich voranzubringen.

Da ich bereits nach unmittelbar nach meiner Rückkehr meine erste Uniklausur für dieses Semester schreiben, werde ich mich auch bereits am Wochenende schon vertieft mit den Lernmaterialien auseinandersetzen müssen.

Im Bezug auf Nachhaltigkeit habe ich mein Augenmerk vergangenen Woche auf Recycling gesetzt.

Der Lieferant in der Schweiz hatte mobile Müllstationen. Die aus einem Rollwagen mit fünf unterschiedlichen Abfallbehälter bestand.

Laut diversen Statistiken liegt Spanien als Land selbst eher unterhalb des europäischen Durchschnittes. Aber mein Betrieb als einzelner recycelt zum Beispiel 100 % des eingesetzten Papiers durch eine wieder Aufnahmemöglichkeit in den Produktionsprozess.

Das schlechteste diese Woche: Mehr Verpflichtungen, die mir die Zeit rauben, mich auf meinen Spanienaufenthalt zu fokussieren.

Das beste dieser Woche: Durch die vielen neuen drastischen Veränderungen habe ich eine Menge Neues gelernt und dadrin verbessert mich selbst zu organisieren.

Zitat der Woche: Robert Bosch „Lieber Geld verlieren als Vertrauen“

Laatste dag

Am letzten Tag, ist nicht sonderlich viel passiert..
Wie oft auch in den vergangen Praktikumstagen, gab es einiges im Lager zu tun. Wir haben alles noch in Ordnung gebracht und nochmal schön sauber gemacht. Die Schuhkartons nach größen sortieren, Platz schaffen usw.
Danach wurden wir in den Laden nebenan geschickt. Dort haben wir bisschen Zeit an der Kasse verbracht, was sehr viel spaß gemacht hat. Wie sonst auch gab es durch ein oder andere Gründe wie zb schlechtes Wetter, durch wenig Kundschaft nicht all zu viel zu tun. Nach allem was wir erledigt hatten, wurden wir dankend entlassen. Und somit endete unser letzter Praktikumstag. Als Dank und als kleines Geschenk, haben wir in allen drei dieser Läden, lebenslänglich 40% Rabatt auf alles dort.
Ebenso haben auch wir uns herzlich dafür bedankt, dass wir dort zwei Wochen lang unser Praktikum absolvieren konnten. Zuletzt haben wir uns noch nett von unserem Vorgesetzten und all den Kollegen verarbschiedet und noch für die tolle und lustige Zusammenarbeit bedankt.
Dann ging es für uns auch schon nach Hause.

Insgesamt war das eine tolle aber gleichzeitig auch meiner Meinung nach harte Zeit. Denn das Arbeitsleben unterscheidet sich stark vom Schulleben und man steht ständig auf den Beinen und muss sich auf viele Dinge gleichzeitig konzentrieren. Dennoch haben wir dadurch sehr vieles gelernt und uns etwas weiterentwickelt was das Arbeitsleben betrifft. Ebenso waren wir auch zwei Wochen lang auf uns alleine gestellt, in einer fremden Stadt, mit wildfremden Leuten um uns herum. Wir haben neue Orte erkundigt und neue Menschen kennengelernt.

Wir freuen uns sehr darüber das wir diese Erfahrungen sammeln durften und bedanken uns dafür, dass die Schule uns dieses Auslandspraktikum ermöglicht hat!😇

Ganz viele Grüße
Veronika

Au revoir Paris

Bonjour,
ich muss mich heute leider von Paris verabschieden, es war eine sehr schöne Zeit, in der ich eine Menge neue Erfahrung sammeln konnte , in der ich mich und meine Fähigkeiten besser kennengelernt habe und
die französische Kultur und deren Lebensstil.
Ich habe sehr vieles im Bezug zu Kundenberatung gelernt und sehr viel Erfahrung dabei sammeln können.
Potenzielle Ausbildungsplätze währen für mich Steuerberater,Versicherungsberater oder der am meist interessante Platz der Energieberater.
Ich hoffe, dass ich euch mit meinen Blog ein guten Einblick während meiner Zeit in Paris verschafft habe.

Au revoir 🇫🇷🥲
Nizar-Ayoub Hajjam

Letzter Freitag

Guten Abend,
Leider melde ich mich erst jetzt, da ich heute nach meiner Rückreise viel Zeit mit meiner Familie verbracht habe.
Gestern sind wir um 8 Uhr aufgestanden, weil wir die spätere Bahn nehmen durften. In Venlo dann um 10 Uhr angekommen sind wir in dem Betrieb angekommen und durften erstmal ein bisschen entspannen, bis dann die Arbeit los ging. Angefangen mit einem Regal ausräumen, sauber machen und wieder geordnet einräumen ging es dann mit Kisten sortieren weiter. Dann wurden wir in den nächsten Laden geschickt und durften wieder Kisten sortieren und Schuhe richtig einräumen und nach Größen sortieren.
Als wir damit fertig waren, sind wir in den dritten Laden und haben dort die Kunden kassiert und weiteren Papier Kram gemacht. Als wir dann fertig waren durften wir dann etwas früher gehen, damit wir die Bahn noch bekommen. Zuvor haben wir uns erstmal bedankt das wir unser Praktikum dort absolvieren und Erfahrungen sammeln durften. Dann haben wir uns auch schon verabschiedet.
In Mönchengladbach dann angekommen, haben wir noch ein paar Sachen gepackt, gegessen und sind auch schon schlafen gegangen.
Ich kann sagen, das ich viel gelernt habe und auch Erfahrungen mit anderen Menschen gesammelt habe. Insgesamt war das eine sehr schöne Zeit, trotz des blödem Wetters:( egal hoffentlich wird es die Tage besser:)
Wir hören uns bald wieder!
Gute Nacht
Eure Sophie😇

Spaß mit Flaggen

Hallo lieber Leser,

zwei spannende Wochen sind vergangen. Heute Morgen habe ich mit gepackten Koffern meine Unterkunft verlassen. Ein Umzug steht an, es geht nach Santander. Wie bereits vorab bekannt, ist meine Unterkunft in Somo für die erste Osterferienwoche vermietet gewesen. Darum muss ich für eine Woche in ein Hotel ziehen. Pünktlich zur Halbzeit meines gesamten Spaniensaufenthaltes geht es dann für mich wieder zurück in meine ursprüngliche Unterkunft.

Meine Versuche, außerhalb des Arbeitsbereiches spanisch zu sprechen, werden wie beim Beach Volleyball knallhart abgeschmettert. Der Motivation geschuldet, kommende Gespräch zu vereinfachen, folgt auf meine spanische Essensbestellung unmittelbar eine englische Antwort. Im Arbeitsbereich wird gezielt versucht, einfache Konversationen mit mir zunächst auf Spanisch zu führen. Dies motiviert mich, weiter Spanisch zu lernen.

Sonst gab es beruflich eine Menge zu tun und lange Arbeitstage. Umso mehr freue ich mich über das gute Wetter. Eine Beobachtung würde ich an dieser Stelle gerne noch mit euch teilen. Wo eine Deutschlandflagge im Strebergarten von Oma Ingrid für eine nationalsozialistische Befürwortung gewertet wird und spuren von Vandalismus hinterlassen, wirkt der Kontrast zu Beginn sehr stark, wenn man in einem spanischen Kreisverkehr eine Flagge in der Größe eines Einfamilienhauses fortfindet. Doch bei der genaueren Beobachtung bin ich schnell zu der Erkenntnis gekommen, dass dies ein Einzelfall sein muss. Nur selten sind außerhalb von Kreisverkehren weitere spansiche Flaggen aufzufinden. Auch in persönlichen Gesprächen mit einheimischen wird schnell klar das, dass allgemeine Gefühl für das Hissen einer Nationalflagge dem der Deutschen ähnelt. Auch hier erweckt es Scham und Unwohlsein. Hierzu noch kurz meine unpolitische persönliche Einschätzung: Ich finde die spanische Flagge cool.

Was gibt es sonst so Neues?

Eine Menge Themen, die ich aktuell betreue, aller sehr kommerziell und technische bezogen. Für den Laien wahrscheinlich wenig interessant, welche Siebgröße wir in welchem Werk aus welchem Motiv aktuell verwenden. Ein wenig mehr interessant ist, dass das spanische Werk voraussichtlich nächste Woche 1000 Tage ohne Unfall feiern wird. Dazu habe ich zusammen mit den örtlichen Sicherheitsdienstleister Pullover als Erinnerung erstellen lassen. Also meine erste eigene Mode Kollektion. Nur solange der Vorrat reicht.

@Moritz: Entspricht mein Blog Beitrag noch der allgemeinen Erwartungshaltung oder muss ich über eine Neuausrichtung meines journalistischen Konzeptes nachdenken?

Das solls an dieser Stelle auch gewesen sein und ich verabschiede mich jetzt.

Das schlechteste diese Woche: Die Sonne blendet mich morgens auf dem Weg zur Arbeit.

Das beste dieser Woche: Ich fahre morgens mit Sonnenbrille zur Arbeit.

les derniers jours

Bonjour,
heute gibt es nicht als zu viel zu erzählen bis auf einige Kundengespräche war es heute ein typischer Alltag.
Heute habe ich jedoch einen Arbeiter meines Onkels zu aller ersten Mal gesehen .Er war sehr freundlich und konnte auch ein bisschen deutsch 😄,zwar mit einem typischen französischen Akzent aber dennoch sehr schön zu hören, weil ich seit 10 Tagen nur noch die französische Sprache um mich herum höre, selbst mein Onkel redet mit mir fast nur französisch damit ich es schneller lerne und in der Tat, ich brauche den Google Übersetzer nicht mehr all so oft wie am Anfang.
Am Abend nachdem Essen haben wir noch einige Brettspiele gespielt, wobei mich eins sehr lange auf Trapp gehalten hat und zwar das Spiel Splendor. Ich hab von 5 Spielen alle 5 verloren, bis ich einfach aufgegeben habe.
Aber kommen wir wieder zum wesentlichen zurück.
Mein Ziel vor dem Praktikum war es, mich in meinen Wortschatz und im französischen Hörverstehen zu verbessern und ich kann stolz sagen, dass sich da was getan hat, nicht das beste aber ich versteh 90% was die Leute um mich herum sagen bzw leite es vom Kontext ab.
Leider vergehen die letzen Tage sehr schnell und ich versuche die noch richtig zu genießen.
Au revoir
Liebe Grüße
Nizar-Ayoub Hajjam

Vorletzter Tag der letzten Woche

Guten Abenddd,
heute haben wir etwas länger geschlafen und uns wieder unser Frühstück beim Bäcker geholt. In Venlo dann angekommen, wurden wir wieder aufgeteilt und ich musste Schuhe sortieren und sie beschriften.
Insgesamt kam heute leider nur ein Kunde und es war nicht mehr viel zu tun. Auf einmal hat es angefangen zu regnen und zu hageln und wir mussten die Schuhe reintragen. Dann durften wir heute früher gehen da gar nichts mehr zu tun war. Nach der Arbeit haben wir dann etwas mit einer neuen Praktikantin verbracht die Mitte der Woche dazu gekommen ist und nur Niederländisch und Englisch gesprochen hat. Mit ihr waren wir dann etwas essen und sie hat uns noch etwas Venlo gezeigt. Dann sind wir aber auch schon wieder zurück nach Mönchengladbach gefahren, weil das Wetter schlechter wurden und wir noch etwas einkaufen mussten.
Nach dem einkaufen haben wir dann gekocht und schon mal angefangen unsere Koffer zu packen. Jetzt liegen wir in unserem Bett und entspannen ein bisschen.
Gute Nacht und bis morgen😇
Eure Sophie

Vorletzter tag.. 🌧

Hallo!! 🙋‍♀️ Heute fing unser Tag beim Bäcker an. Nachher im Betrieb haben wir ein wenig Papierkram gemacht, das hat aber nicht so lang gedauert, denn es gab einfach nicht mehr viel zu machen. Danach bin ich rüber in den anderen Laden gegangen und hab dort noch einige Schuhe eingeräumt und rüber in den dritten Laden gebracht da diese umgebucht werden mussten. Dann haben wir noch ein bisschen die Regale gesäubert, bis es angefangen hat draussen zu schütten!! Wir mussten alle Schuhe von draussen reinbringen damit die nicht nass werden. Es gab weiterhin nichts zu tun, weshalb wir früher Feierabend machen durften. Den halben Tag lang gab es insgesamt nur einen Kunden wegen des Wetters..

In dieser Woche kam eine weitere Praktikantin aus der Niederlande dazu, im dritten Laden.
Wir haben uns näher kennengelernt unf ausgemacht heute nach der Arbeit zusammen bisschen Zeit zu verbringen. Zu dritt sind wir durch Venlo spaziert, waren essen und haben uns ganz viel unterhalten. Das war ein bisschen schwer aber umso interessanter und spaßiger, da sie nur Niederländisch und Englisch konnte!😆 Sie hat uns ein bisschen durch die Gegend geführt, aber wir haben weniger Zeit verbacht als geplant da es fast durchgehend nur am schütten war.. 🌧🌧

In Mönchengladbach waren wir noch ein bisschen einkaufen für einen entspannten Abend. Morgen ist auch schon unser letzter Tag hier und in der Arbeit und dann gehts für uns schon wieder nach hause.

Bis morgen 😌