Archiv für den Monat: August 2017

Letzte Woche

Dear all

diese Woche ist die letze Woche meines Auslandspraktikum.

Ich habe während dieser Zeit viele neue Dinge über die Kanzlei, die Leute, aber auch über mich selbst herausgefunden. Ich durfte für dreieinhalb Wochen in die Arbeitswelt Londons eintauchen und die Leute und die Stadt besser kennen lernen. Es gab Höhen und Tiefen, wobei vor allem die ersten Tage eine echte Herausforderung für mich waren. Die Kollegen und mittlerweile auch Freunde, haben mir jedoch die Einarbeitung und das Zurechtfinden in einer neuen Umgebung so leicht wie möglich gemacht. Ich kann viele wichtige Dinge mit zurück nach Deutschland nehmen und in unserer Düsseldorfer Kanzlei umsetzen. Man musste für viele Dingen offen und auch neugierig sein, aber das was man dafür bekommen hat ist wirklich nur großartig. Die Engländer sind wirklich hilfsbereit und freuen sich jemand Fremden etwas über ihr Land und ihre Kultur beibringen zu dürfen. Mein Englisch während dieser Zeit ist stetig besser geworden. Ich hoffe sehr, dass ich die Möglichkeit habe, dies auch aufrecht zu erhalten.

Morgen ist mein letzter Tag in der Kanzlei und ich werde London sicherlich mit einem weinenden, aber auch lachendem Auge verlassen, da ich mich wirklich auf das Wiedersehen mit meinen Freunden und vor allem meiner Familie freue.

Und zu guter Letzt kann ich jedem nur raten ein Auslandspraktikum in die Stadt seiner Wahl in Angriff zu nehmen. Man bekommt nicht oft die Chance, mit echten nativ Speakern zusammen zu leben und zu arbeiten und die Erfahrungen die man macht, begleiten einen das ganze Leben.

Viel Erfolg und alles Gute wünsche ich denjenigen, die gerade am Anfang ihres Praktikums stehen oder es gerade planen.

Best wishes

Jennifer

Fazit

Hallo zusammen,

das Auslandspraktikum liegt nun leider schon hinter mir.

Die Zeit ging viel zu schnell vorbei aber ich bin sehr glücklich darüber, das Projekt gemacht zu haben.

Ich konnte, da ich in der gleichen Firma war, sehr viel über das Unternehmen und die Unterschiede zwischen den verschiedenen Niederlassungen lernen. Ebenso konnte ich einiges an Fachwissen dazugewinnen, welches ich auch nun weiterhin verwenden und weitergeben kann.

Ich habe tolle neue Leute kennengelernt und darüber hinaus auch sehr viel über mich selbst lernen können. Außerdem konnte ich eine, mir völlig fremde Stadt, sehr gut kennenlernen.

Zudem bin ich deutlich gelassener geworden, denn es läuft natürlich nicht immer alles perfekt wenn man alleine in einer völlig neuen Umgebung ist.

Lasst euch einfach auf die neuen Umstände ein, wenn ihr dieses Projekt macht. Genießt es und lasst euch von kleinen Schwierigkeiten nicht aus der Ruhe bringen! Erwartet nicht zu viel, denn es wird sowieso ganz anders werden…

Aber ich kann versprechen es wird eine großartige Erfahrung!

Ich freue mich zwar nun wieder Zuhause zu sein, aber ich werde Madrid schon sehr vermissen 🙂

Viele Grüße und viel Spaß denjenigen, denen der Auslandsaufenthalt noch bevorsteht 🙂

Jasmin

Das Ende eines kleinen Abenteuers…

Hallo zusammen,

heute ist mein letzter Tag in Holland und dementsprechend kommt hier mein letzter Eintrag. Die Sachen liegen bereits gepackt im Auto und um 13 Uhr geht es zurück nach Hause.

Als Fazit kann ich sagen:

Es war eine schöne Zeit hier, die ich nicht missen möchte. Zwar war die Arbeit zeitweise etwas monoton, aber die Zeit ging schnell rum und die Kollegen sind alle super nett gewesen.

Bei der Kommunikation war der größte Unterschied zu Deutschland, dass in Holland alles persönlicher ist. Man wird hier mit Vornamen angesprochen und die Arbeitsatmosphäre ist viel entspannter als bei uns.

Das Wetter war hier sehr gemischt, daher war ich nur an ein paar Tagen in der Stadt, aber Utrecht ist wirklich schön. Zurzeit fängt die Uni hier wieder an, weshalb eine Menge Studenten in der Stadt rumlaufen. Im Gegensatz zu Deutschland haben die Geschäfte Donnerstags einen langen Tag bis 21 Uhr und an den anderen Tagen schließen diese um 18 Uhr. Die einzige Außnahme bilden die Supermärkte, diese haben ähnlich wie bei uns auf. In den drei großen Städten Amsterdam, Den Haag und Rotterdam haben die Geschäfte sogar Sonntags auf. Die Lebenshaltungskosten sind in Holland etwas höher als in Deutschland, dass sieht man gut in den Geschäften, die es auch in Deutschland gibt.

Überall in Holland sieht man Blumen und es gibt sehr viel Natur. Auch muss man aufpassen, dass man nicht von einem der vielen Fahrradfahrer erwischt wird. An jeder Ecke stehen Fahrräder und überall sieht man diese rum fahren.

Alles in allem war ich gerne hier und kann nur jedem empfehlen ein Praktikum im Ausland zu machen, wenn er die Chance dazu hat. Ob nun im Nachbarland Holland oder weiter weg: Es ist eine einmalige Erfahrung! 🙂

Viele Grüße, Jessica

Bald geht es wieder nach Hause…

Hallo zusammen,

die letzten Tage in Madrid vergehen noch viel schneller als ich dachte.

Ich fühle mich hier sehr wohl und erledige meine Aufgaben schnell und zuverlässig. Mittlerweile kenne ich auch die Abläufe in der spanischen Niederlassung deutlich besser als am Anfang und am liebsten würde ich noch viel länger hier bleiben, da mir die Arbeit Freude bereitet, ich mich sehr gut mit den Kollegen verstehe und das Wetter hier deutlich besser als in Deutschland ist.

UND MADRID IST EINFACH EINE UNFASSBAR TOLLE STADT !!!
Ich habe mich wirklich in diese Stadt verliebt und werde in Zukunft sicherlich den ein oder anderen Urlaub hier verbringen. Und da ich die Zeit hier sehr gut genutzt habe, kann ich dann den Reiseführer für meine Begleitperson/en spielen 🙂

Aber natürlich vermisse ich mein Zuhause auch sehr und freue mich auf Familie, Freunde und die Kollegen in Deutschland.

Ausserdem freue ich mich darauf, wieder mit einer deutschen Tastatur arbeiten zu können, die spanische Tastatur machte das Arbeiten für mich in manchen SItuationen nicht gerade leichter.

Ich bin gespannt, ob ich im deutschen Büro starke Unterschiede bezüglich der Lautstärke feststellen werde und die Lautstärke bei Athlon Germany nun als sehr leise wahrnehmen werde. Ich durfte hier nämlich feststellen, dass die Spanier sehr laut sprechen. Manchmal kann das etwas anstrengend sein.

Trotzdem werde ich die Herzlichkeit der Spanier vermissen 🙂

Ich arbeite dann noch ein wenig weiter!

Un saludo,

Jasmin

Der Endspurt beginnt…

Hallo zusammen,

ich kann immer wieder nur betonen, wie schön Madrid ist!

Zu meiner Arbeit hier kann ich kaum neue Updates geben. Ich erstelle weiterhin hauptsächlich Angebote. Glücklicherweise bekomme ich aber eigentlich nur positives Feedback zu den Angebote, da ich mich gut in das neue Programm hineingefunden habe und kaum Fehler mache.

Ich werde die letzten Tage in meiner Freizeit hier wohl viel am Pool verbringen, da es wieder unglaublich heiß hier ist und ich so ziemlich alles wichtige in Madrid in den letzten 2 Wochen besucht habe.

Ich freue mich schon darauf nachts wieder besser schlafen zu können, da es in Deutschland wohl kaum nachts 30 Grad sind 😉

Viele Grüße

Jasmin

 

 

die dritte Woche beginnt..

Dear all

heute beginnt schon meine dritte Woche. Die Zeit vergeht wirklich wie im Flug, wenn man erst einmal hier ist! In der letzten Woche war ich in dem Sekretariat des Arbeitsrechts, in dem ich viele neue Leute, aber auch Eindrücke kennen lernen durfte. Obwohl es die gleiche Kanzlei ist, sind doch einige Dinge sehr unterschiedlich, wie z. B. die Reisekostenabrechnung, die erstellt werden muss, wenn sich ein Anwalt mit einem Klienten getroffen hat.

Am Wochenende hat mich meine Oma aus Deutschland besucht. Ich habe versucht ihr so viel wie nur möglich von der Stadt zu zeigen, was jedoch sehr schwer war, da ein Wochenende viel zu kurz ist um alles zu sehen was London zu bieten hat.

Best whishes

Jennifer

Update nach der dritten Woche…

Hoi!

Die dritte Woche ist nun auch vorbei, am Freitag geht schon der Flieger in die Heimat und die vier Wochen sind – ruck`zuck – vorbei.

Man hat viele neue sympathische Menschen in einer großartigen Stadt kennengelernt und so werde ich am Freitag mit einem weinenden und einem lachenden Auge in den Flieger steigen.

Kling melodramatisch – ist es aber nicht! 😀

Am Wochenende war ich mit meiner Freundin wieder einmal in der Stadt unterwegs und habe den Touristenführer gespielt, ein kleines, wenn auch teures Highlight war das Theater-Spektakel am See. Der Prime Tower hatte leider noch zu, so wurde es nichts mit dem Blick über Zürich bei nem Kaffee. Da hier immer irgendwo etwas los ist konnten wir Abends noch zwischen zwei umsonst und draussen Events wählen, 1 – Idaplatzfest und dem 2 – RundfunkFM am Lanmdesmuseum.

Zum Praktikum gibt es nicht mehr viel zu sagen, man macht nach wie vor auch hier das gleiche, hat sich schnell angepasst, was die minimalen Unterschiede im Tagesgeschäft angeht, und ist mittlerweile ein Teil des Teams geworden.
Als wesentlichen Unterschied bleibt festzuhalen das ich ein Projekt mehr in seiner Gesamtheit miterlebt habe, wo ich in Düsseldorf dann doch grösstenteils immer nur an einzelnen Schritten beteiligt war. Ich war bei mehr Entscheidungsprozessen dabei und habe somit mein Wissen in der kurzen Zeit auch ausbauen können und einen tieferen Einblick in die Strukturen der Innofact und an die Herangehensweise an Projekte erhalten.

Ich kann jedem, der mit dem Gedanken spielt in die Schweiz oder nach Zürich zu gehen nur definitiv dazu raten dies zu tun! Es erwarten ihn großartige Menschen, ein tolles Land bzw. eine tolle Stadt, in der immer etwas los ist, sowie eine bezaubernde Natur voller Wald, Seen, Flüssen und Bergen… Dazu bekommt man relativ schnell Einblicke in ein anders tickendes Land, welches doch so nah, ja quasi um die Ecke liegt, für mich aber vorher kaum greifbar war. Man sollte zwar definitiv den Faktor Kosten einmal durchspielen, es ist einfach vieles teurer – das kann den auf „Geiz ist geil“ konditionierten Deutschen dann eventuell etwas überfordern – aber mit etwas Planung, AIRBNB, nem Velo und/oder über bestehende Kontakte kann man auch hier mit einem Auszubildenden Gehalt + Spesen gut über die Ruden kommen.

Das war es von mir denke ich, diese Woche wird nicht viel anderes passieren, nach drei Wochen macht man dann auch hier doch meist die selben Aufgaben. Es hat mir Spass gemacht hier zu berichten und ich hoffe ich konnte dem ein oder anderen einen kleinen Einblick bieten – damit verabschiede ich mich hiermit schon mal aus dem herrlichen Zürich!

Ade mitenand & Uf Wiederluege!

Die letzte Woche beginnt…

Hallo zusammen,

heute beginnt schon meine letzte Woche.

Am Wochenende habe ich die „Harry Potter – The Exhibition“ besucht, die gerade hier in Utrecht ist.

Sonntag bin ich zusammen mit einer Freundin nach Rotterdam gefahren , um mir die Stadt etwas näher anzuschauen. Rotterdam hat den größten Hafen der Welt und der ist wirklich beeindruckend. Ansonsten sind wir durch die Stadt gelaufen und haben uns die verschiedenen Sehenswürdigkeiten angeschaut.

Diese Woche arbeite ich weiterhin daran, die Ansprüche an das Finanzamt weiterzuleiten.

Es ist wirklich toll hier, aber ich freue mich scon darauf am Freitag wieder nach Hause zu kommen. Die Erfahrung hier, möchte ich aber auf keinen Fall missen.

Viele Grüße

Jessica

Die 2. Woche ist fast rum..

Hallo zusammen,

heute ist schon Donnerstag der 2. Woche. Die letzten beiden Tage habe ich Steuernummern in SAP eingepflegt. Ab morgen übermittel ich wieder die Ansprüche der Kunden an die Steuerbehörden.

Am Wochenende werde ich nach Rotterdam fahren und mich dort mal umschauen. Davon werde ich in meinem nächstem Blog berichten.

Bis dahin!

Jessica

Eine entspannte dritte Woche in Arnedo

Buenos días chicos,

da meine zweite Woche echt schnell vorüber ging konnte ich somit gut in mein Wochenende starten. Ich begann meine Tage damit lange Auszuschlafen und gegen 11 Uhr zu frühstücken. Um mich in Spanien weiterhin fit zu halten, ging ich nach meinem Frühstück auf direktem Weg ins Fitnessstudio und danach ins Schwimmbad um mich noch etwas zu bräunen. Gegen 18 Uhr machte ich mich dann wieder auf ins Hotel wo ich schnell duschen ging und mich danach ins Bett legte und auf ein paar Whatsapp Nachrichten von meiner Freundin oder meiner Familie zu antworten. Mein Abendessen verbrachte ich an diesem Wochenende, sowie die ertsen beiden Tage meiner 3. Woche alleine, da meine spanische Kontaktperson zu seiner Familie gefahren ist. Nach meinem Abendessen begab ich mich wieder auf mein Zimmer wo ich mich direkt umzog und noch einmal raus auf die Straße ging um eine kleine Runde laufen zu gehen. Dies wiederholte ich auch am Sonntag sowie am Dienstag. Am Dienstag gab es einen spanischen Feiertag zu feiern sodass EMKA Spanien am Montag sowie am Dienstag das Unternehmen geschlossen hat. Die Tage liefen für mich sehr monoton ab, da ich meinen Tagesablauf dem Samstag angepasst habe. Somit war ich täglich im Fitnessstudio für 1-2 Stunden, danach für ca. 3-4 Stunden im Schwimmbad und abends gegen 22 Uhr auf der Straße laufen.

Am Dienstag Abend kam meinen Kontaktperson zurück sodass wir gemeinsam noch zu abend essen konnten. Der erste Arbeitstag meiner dritten und somit vorletzten Woche war also Mittwoch wo ich für die ersten 2-3 Stunden im Büro eingeteilt war und später für den Rest des Tages im Lager/Montage entweder kommissioniert oder montiert habe. Das entspannte Wochenende hat mir noch einmal Energie gegeben um für die folgenden Tage fit und aufmerksam zu sein.

Hasta la proxima 🙂