Archiv für den Monat: Juli 2016

Mein Auslandspraktikum in Rumänien

Hallo Zusammen,

Mein Name ist Jacqueline Adams, ich bin 20 Jahre alt und komme jetzt ins 3. Lehrjahr in meiner Ausbildung zur Industriekauffrau.

Im Rahmen der Zusatzqualifikation, die an meiner Berufsschule angeboten wird, habe ich die Möglichkeit, ein Auslandspraktikum in Timisoara, Rumänien, zu machen.

Durch das Praktikum möchte ich eine neue Kultur und ausländische Unternehmensabläufe kennen lernen, sowie meine Englischkenntnisse verbessern.

Ich bin heute gelandet und habe schon mein Hotel bezogen. Es ist sehr schön und ich fühle mich wohl. Morgen beginnt dann mein erster Tag in der Firma, auf den ich mich schon sehr freue!

Viele Grüße,

Jacqueline Adams

Auf in die letzte Woche!

Buenos días!

Das zweite Wochenende ist fast rum!

Am Freitag nach der Arbeit war ich an einem kleinen Strand, der in ungefähr 15 Minuten zu Fuß zu erreichen ist. Die Berge und Straßen hoch zu laufen war zwar sehr anstrengend und schweißtreibend aber Bewegung tut ja bekanntlich gut.
Der Strand heißt Baby Beach und ist eine wirklich sehr, sehr kleine Bucht. Dort gibt es keinen Sand sondern ausschließlich kleine Kieselsteine. Die sind zwar in der Sonne unglaublich heiß aber es ist trotzdem sehr schön. Das Wasser ist sehr klar und man konnte viele kleine und große Fische, Krebse und andere Meereswesen beobachten.

Gestern war ich in Paguera. Das ist eine Stadt, die ca 20 min entfernt ist. Direkt parallel zum Strand gibt es einen langen Boulevard mit vielen Einkaufsläden. Da bot es sich natürlich an, ein wenig shoppen zu gehen. In einigen der vielen Souvenirshops habe ich für Familie und Freunde ein paar Mitbringsel kaufen können. Die kleinen Läden dort sind sehr süß gemacht und es ist sehr schön dort lang zu laufen.
Es war wieder einmal sehr warm weshalb ich mich nach dem Spatziergang durch die Stadt im Meer abgekühlt habe. Der Strand ist sehr lang und groß. Natürlich ist es dort an einem Samstag sehr voll und es waren viele Familien mit kleinen Kindern da. Trotzdem konnte ich diese Zeit sehr genießen.
Abends war ich in einem kleinen Restaurant etwas essen. Es war super lecker und preiswert.

Nach dem schönen Wochenende geht es morgen auch schon wieder mit dem Arbeiten weiter. Die letzte Woche geht los und das Ende kommt immer näher. Schon jetzt weiß ich, dass ich alle vermissen werde und ich gerne länger bleiben würde.
Ich freue mich sehr auf die nächste Woche und bin gespannt, was mich dieses Mal erwartet.

Bis dahin, hasta luego!

Jana

Die dritte Woche ist geschafft!

Hallo Zusammen 🙂

Die dritte und somit letzte Woche meines Auslandspraktikums ist nun auch schon um.

Diese Woche war ich mit einem der Außendienstvertreter unterwegs und habe mit ihm viele Kunden besucht. Es war sehr interessant zu sehen, wie der Alltag im Außendienst aussieht. Die Kunden waren alle sehr nett und haben sich sogar die Zeit genommen mit mir eine spontane Werksbesichtigung in ihren Betrieben durchzuführen. Das war sehr interessant und in einem der Werke stand sogar ein Roboter, der durchgehend läuft und „monotone“ arbeiten, wie z.B. meterlanges schweißen, bohren, etc.  übernimmt. Zudem gab es auch einen Plasmaschneider und es war sehr fazinierend zu sehen, wie präzise dieses Gerät arbeiten kann.

Insgesamt hat es mir bei Deltastaal sehr gut gefallen, ich habe so viel neues gelernt und bin sehr dankbar dafür. Die Leute sind alle so freundlich und wir haben uns alle super verstanden.

Am Mittwoch waren wir sogar gemeinsam bei „D’n Bal“ essen und es war ein wirklich toller und lustiger Abend.

Der Abschied fällt ziemlich schwer und ich werde die Leute sehr vermissen, weshalb ich meinen Heimweg „mit einem weinenden und einem lachenden Auge“ antrete.

Auch wenn es schade ist wieder zu gehen, so bin ich doch sehr glücklich darüber endlich nach Hause fahren zu können und meine Familie und meine Freunde wiederzusehen. Drei Wochen alleine im Ausland zu sein und in einem Hotel leben zu müssen, sind mehr als genug für mich. Jedoch bin ich nun um einige Erfahrungen reicher, habe viel gelernt und daher hat es sich wirklich gelohnt.

Vielen Lieben Dank an Alle, die mir dieses Praktikum ermöglicht, mich aufgenommen und mich unterstützt haben. Ich bin unsäglich dankbar für diese tolle Erfahrung und werde diese immer in Erinnerung behalten.

Viele Grüße,

Evelin

 

die letzten Tage brechen an

Hiya!

heute ist mein letzter Arbeitstag bei CCP, am Sonntag gehts wieder zurueck nach hause. Die 4 Wochen sind super schnell rum gegangen. Auf einer Seite freu ich mich das es zurueck geht, auf der anderen werde ich die Zeit und die Menschen hier echt vermissen.

Meine Familie kommt heute nach Belfast, so koennen wir das letzte Wochenende zusammen verbringen. Ich freu mich wie verrueckt sie nach knapp 4 Wochen endlich in die Arme schliessen zu koennen.

Das wars auch schon kurz und knapp.

Ich melde mich, Cheerio!

Halbzeit!

Auch das Ende der zweiten Woche rückt schon immer näher. Kaum zu glauben, wie die Zeit vergeht.
Jeden Tag lerne ich mehr und mehr, entdecke Neues und lerne tolle neue Menschen kennen.

Am Montag zum Beispiel ging es für mich auf meinen ersten Notartermin. Eine Dame hat meine Kollegin und mich in Palma abgeholt. Sie ist auch Steuerberaterin und hat uns auf den Termin begleitet. Sie ist unglaublich nett und wir haben uns bei der langen Autofahrt viel unterhalten. Es ging nämlich ans andere Ende der Insel, nach Son Servera. Da fährt man schon um die anderthalb Stunden. Außerdem hatte die Kollegin ihren kleinen acht Wochen alten Golden Retriver dabei. So ein süßer Hund! Da ging die Autofahrt natürlich noch schneller rum!
Den Welpen hat sie sogar mit zu dem
Termin genommen. Das wäre bei uns (fast) gar nicht möglich. Daran sieht man wieder, dass die Spanier im Arbeitsleben sehr locker miteinander umgehen.

Der Grund für den Termin war, dass ein Pärchen hier auf Mallorca eine Wohnung gekauft hat und die Eigentumsurkunde vom Notar unterschrieben werden musste.

In Son Servera angekommen ging es direkt zum Notariat. (Die Stadt und die Umgebung sind übrigens sehr schön und absolut sehenswert.)
Natürlich wurden die meisten mit einem Küsschen rechts und links begrüßt und auch ich wurde hier wieder total herzlich empfangen. Nachdem wir die Käufer der Wohnung kennenlernten, ging es auch direkt los.
Die Urkunde wurde von allen Beteiligten unterzeichnet und weitere wichtige Formalitäten wurden besprochen.
Nach dem Termin ging es wieder zurück nach Palma. Auf dem Rückweg haben wir an einem kleinen Restaurant gehalten, was typisch Mallorquin ist und haben etwas gegessen.

Es war wirklich sehr interessant dabei zu sein. Ich habe wieder viel gelernt.

Gestern ging es dann für mich noch ein mal in das Rathaus und in das Regierungszentrum von Palma, einige Dokumente abgeben.

Morgen folgt ein letzter Arbeitstag und dann kann ich mich schon wieder auf das nächste Wochenende freuen.

Bis demnächst,
Jana

Aufgaben der Abteilungen

Hallo Zusammen 🙂

Es ist ein wenig schwer die Aufgaben genau einzuteilen, da alle Abteilungen so viel zusammenarbeiten und Aufgaben wie z.B. Reklamationsbearbeitungen in  fast jeder Abteilung abgearbeitet werden müssen.

Dennoch nun eine kurze Zusammenfassung der Aufgaben der einzelnen Abteilungen.

 

Rezeption 

  • Empfang von Besuchern
  • Empfang und Weiterleitung von Telefonaten
  • Erstellung der Zertifikate für die Kunden
  • Bearbeitung der Ein- und Ausgangspost

Einkauf 

  • Bestellung / Einkauf von neuem Material
  • Kontrolle des Lagerbestandes im System

Verkauf 

  • Korrespondenz mit Kunden via Telefon und E-Mail
  • Verkauf von Material
  • Auftragsangaben zur Bearbeitung von bestelltem Material (bohren, sägen, strahlen, stempeln, biegen, schneiden etc.)
  • Fertigung von Angeboten

Expedition

  • Organisation der Be- und Entladungen
  • Erstellung der Frachtbriefe
  • Korrespondenz mit Speditionsfirmen und Lieferanten
  • Empfang der Spediteure / Fahrer

Lager

  • Be- und Entladungen der LKWs und Schiffe
  • Bearbeitung des Materials (bohren, sägen, strahlen, stempeln, biegen, schneiden etc.)
  • Qualitätskontrollen des Materials

Finanzabteilung

  • Budgetkontrolle
  • Bearbeitung und Bezahlung von Rechnungen / Fakturen
  • Kontrolle der Bankkonten und Überweisungen von fälligen Rechnungen

IT- Abteilung

  • Überwachung des Systems
  • Behebung von Fehlern im System
  • Unterstützung der Mitarbeitern bei Schwierigkeiten mit dem System
  • Überwachung und Schutz der Server
  • Anlage von neuen Accounts und Einteilung der Berechtigungen / Zugriffe im System

Administration

  • Einfügen von neuem Material im Lagerbestand
  • Löschen von verkauftem Material im Lagerbestand
  • Erstellung und Versendung der Fakturen

Außendienst

  • Pflege der Kundenbeziehungen
  • Besprechungen mit Kunden
  • Besuche bei Reklamationen

Halbzeit

Die Zweite Praktikumswoche ist bereits zu Ende und man könnte sagen es ist Halbzeit. Circa 2 Wochen habe ich noch vor mir und langsam fühle ich mich schon als volles Teammitglied des BTS Panorama Hotels. Meine Aufgaben bestanden in der letzten Woche hauptsächlich aus Buchhalterischen bzw. Kaufmännischen Tätigkeiten, bei denen ich zahlreiche Rechnungen für Hotelgäste erstellt habe, da eine große Reisegruppe abgereist ist. Des Weiteren habe ich unteranderem bei Gehaltsüberweisungen an MA mitgewirkt indem ich die Monatlichen Arbeitsstunden der jeweiligen MA zusammenrechnete da einige MA nicht Festangestellte sind. Danach erhielt ich auch Einblick in das Onlinebankingsystem der Polnischen Bank „PKO“, was sich jedoch bis auf das Lesen der Zahlen verständlicherweise schwierig gestaltete, da die Seite auf Polnisch ist und sich auch nicht umstellen ließ. 🙂

 

In meiner Freizeit habe ich mir in der letzten Woche die circa 80km entfernte Stadt Mikolajki angesehen und dort auf dem See auch eine Bootsfahrt unternommen. Die Mauren in Polen sind echt sehr schön und auf jedenfall mal ein Ausflug wert. Da das Hotel ebenfalls direkt an einem See liegt, verbringe ich jeden Tag dort einige schöne Stunden in der Sonne am Hauseigenen Strand.IMG_1403IMG_1394

IMG_1372IMG_1370IMG_1404

 

Arbeitsplatzbeschreibung

Hallo Zusammen 🙂

Zu meinen Aufgaben während des Praktikums gehört auch eine Beschreibung des Arbeitsplatzes.

Daher nun eine kurze Zusammenfassung:

Es handelt sich hierbei um Gruppenbüros mit durchschnittlich 5 Mitarbeitern. Die Büros sind sehr groß und bieten viel Platz.  Die Tische sind ebenfalls sehr groß, wodurch man immer genug Platz zum arbeiten hat. Die Ordner befinden sich in großen Schränken und die Ablagefächer auf separaten Sideboards, sodass der Arbeitsplatz frei bleibt. Die großen Fenster und eingebauten LED-Deckenleuchten bewirken, dass es immer hell ist. Zudem gibt es in jedem Büro eine Klimaanlage, wodurch man sich, im Gegensatz zu Draußen, immer über sehr angenehme Temperaturen freuen kann. Damit die Büros immer gemütlich sind und man sich wohlfühlt, hängen überall Bilder und auf den Fensterbänken stehen Blumentöpfe und in den Ecken oder auch neben den Tischen stehen große Zimmerpflanzen.

Viele Grüße,

Evelin

Countdown laeuft…

Hallo Zusammen,

die letzte Woche hat soeben auch angefangen… Gestern hatten wir in Madrid einen Feiertag (Sankt Jakob) und muessten somit nicht arbeiten 🙂
Dafuer bin ich ein bisschen weiter rumgereist und habe ein wunderschoenen Ort entdeckt -> RETIRO PARK <3 Ich habe mich in den Park verliebt, es war so wunderschoen dort... Natur Pur, die Ruhe, das schoene Wetter, Familien mit Kindern, Schulklassen, so viele Touristen an einem Ort selten gesehen 🙂 Ich habe es genossen und einfach Mal abgeschaltet 🙂 hierzu folgen gleich noch Fotos 🙂 Zu meiner Arbeitswoche, ich denke Mal das es fuer mich eine ruhige Woche wird, denn da wir Monatsende haben muessen die letzten Vertraege noch im Turbo aktiviert werden. Da ich leider kein Spanisch kann, kann ich meine Mitarbeiter auch nicht unterstuetzen in der Hinsicht. Ich hoffe jedoch, dass Sandra meine Beauftragte noch einige Aufgaben fuer mich findet wo ich Sie und ihr Team unterstuetzen kann... Ansonsten wuensche ich euch allen eine angenehme Woche... foto3

foto2

foto1

foto

foto4

Das erste Wochenende

Mein erstes Wochenende auf der Insel ist schon vorbei und es geht weiter mit Arbeitswoche Nummer 2.

Das Wochenende war sehr schön. Bei über 32°C jeden Tag ist es natürlich ein absolutes Muss an den Strand zu gehen. Das Meer ist zwar immer noch ganz schön warm, ist aber dennoch eine gute Abkühlung.
Den ein oder anderen Sonnenbrand hat man sich hier schnell geholt. Da muss man wirklich aufpassen, wenn man mit weißer Haut aus dem kalten Deutschland kommt. Aber wozu gibt es Sonnencreme.. 🙂

Wenn man schon ein mal auf der Insel ist, darf natürlich ein Blick nach Arenal auch nicht fehlen. Auch, wenn da nicht wirklich viel spanische Kultur bei ist, sondern (fast) alles nur deutsch ist, finde ich, gehört es einfach dazu und man muss es ein mal gesehen haben.
So bin ich am Sonntag mit meiner Stiefschwester, die hier für ein paar Tage Urlaub macht, nach Arenal gefahren und wir haben uns den berühmten ‚Ballermann 06‘ angeschaut. Aber was soll ich sagen… Ich glaube, dass sich hier alle Vorstellungen und Vorurteile bewahrheiten lassen; aber es ist trotzdem sehr lustig anzusehen.

Abgesehen von der feiernden Meute ist der Strand von Arenal sehr schön. Ein wahnsinnig langer Strand mit unfassbar hohen Wellen. Dadurch werden zwar oft viele Algen angeschwämmt und das Meer ist nicht immer ganz sauber aber es ist trotzdem schön dort zu schwimmen. Zumal man sehr weit in das Wasser gehen kann und man trotzdem noch stehen kann.

Natürlich hat Mallorca aber auch kulinarische Ecken. So blieb es mir nicht aus, die typischen spanischen Tapas zu essen. Das sind warme und kalte kleine Vorspeisen. Natürlich kann man diese auch als Hauptspeise essen. Die meisten Tapas sind wirklich sehr lecker und sehr empfehlenswert.

Nachdem ich die Wohnung noch ein bisschen aufgeräumt hatte, war das Wochenende auch schon wieder vorbei. Ich habe sehr viel Schönes gesehen und gemacht und ich freue mich schon auf das nächste Wochenende 🙂

Jetzt hat aber erst mal die zweite Arbeitswoche begonnen und ich freue mich wieder die nächsten Tage zu berichten, was ich neues gelernt und gemacht habe.

Hasta luego

Jana